VWBF-Symposium 2022

Geförderter Wohnbau in Gefahr? Preisexplosion, Immobilienboom und Energiekrise.

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Entwicklungen in der Baubranche, dem Energiesektor sowie die zunehmend steigenden Immobilienpreise auf den geförderten Wohnbau? Ist das Erfolgsmodell in Gefahr?

Diese Fragestellungen stehen am 6.10.2022 im Mittelpunkt des Symposiums des Vereins für Wohnbauförderung (VWBF). Antworten darauf versuchen unsere Gäste in ihren Fachreferaten sowie in der anschließenden Podiumsdiskussion zu geben.

Termin: 6. Oktober 2022

Zeit: 15.00 – 19.00 Uhr

Ort: Kloster UND | Undstraße 6, 3500 Krems an der Donau

PROGRAMM

15.00 Uhr: Beginn


Begrüßung

Dr. Reinhard Resch | Bürgermeister Stadt Krems (angefragt)

Einleitende Worte

KommR Mag. Michael Gehbauer | Obmann VWBF-Verein für Wohnbauförderung

Impulsreferat

Dr. Georg Dornauer | Leiter der Task-Force “Wohnbau” in der SPÖ | Landesparteivorsitzender und Klubobmann SPÖ Tirol

Aktuelle wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen.

Dr. Markus Marterbauer | Arbeiterkammer Wien

Ist Klimaschutz leistbar?

Univ.Prof.Dr.in Sigrid Stagl | Wirtschaftsuniversität Wien


16.30 – 17.00 Uhr: Pause

Wohnungsmarkt unter Druck

Univ.-Ass. DI.in Dr.in Judith Lehner | Technische Universität Wien

Gemeinnütziger Wohnungsbau. Herausforderungen und Lösungsansätze.

Dr. Klaus Baringer | Obmann GBV – Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen

Podiumsdiskussion

Mag.a Ruth Becher | Bautensprecherin | Abgeordnete zum Nationalrat | SPÖ

Dr. Johannes Magreiter | Bautensprecher | Abgeordneter zum Nationalrat | NEOS

Mag. Philipp Schrangl | Bautensprecher | Abgeordneter zum Nationalrat | FPÖ

Johannes Singer | Bautensprecher | Abgeordneter zum Nationalrat | ÖVP (angefragt)

Nina Tomaselli | Bautensprecherin | Abgeordnete zum Nationalrat | Die Grünen

KommR Mag. Michael Gehbauer | Obmann VWBF – Verein für Wohnbauförderung


19.00 Uhr: Ende

Moderator: DI Wojciech Czaja

Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 3. Oktober 2022

Bildnachweis: vwbf und vwbf.

EIN “GREEN NEW DEAL” FÜR DIE WOHNUNGSWIRTSCHAFT