Symposium 2013 – „Luxus Wohnen“

Was hat der geförderte Wohnbau noch alles zu leisten?

Hauptaufgabe gemeinnütziger Bauvereinigungen ist es, leistbaren und qualitätvollen Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten bereitzustellen. Trotz geringer werdender Förderungsmittel steigen die Anforderungen an den geförderten Wohnbau stetig. Durch die steigenden Herstellungs- und Bewirtschaftungskosten droht das leistbare Wohnen unter die Räder zu kommen.

Die Bereitstellung erschwinglichen Wohnraums ist in den letzten Jahren zusehends aus dem Fokus geraten, die Erfüllung ökologischer Ziele trat in den Vordergrund. Was hat bzw. kann der geförderte Wohnbau (noch) alles leisten, ohne das Ziel leistbaren Wohnens aufs Spiel zu setzen? Finden die zur Verfügung stehenden (öffentlichen) Ressourcen angesichts überbordender Normen und Standards effizienten Einsatz? Bezahlen Mieter heute für ungewünschte (Zusatz)Leistungen, wodurch der Kostenvorteil durch Förderung und Wohnungsgemeinnützigkeit bei ihnen gar nicht mehr ankommt?

Programm vwbf-Symposium 2013

Aussendung:

„Geförderter Wohnbau kann sich überbordende Qualitätsanforderungen nicht mehr leisten“
Dir. Markus Sturm, Obmann vwbf

Fachvorträge:

» „Wohnkosten: Entwicklung und Trends“
Vortrag von Mag. Andrea Kunnert, Wifo

» „Kostentreiber im geförderten Wohnbau: Qualitäten, Normen, Ökologisierung“
Vortrag von Bmst. Dir. Wilhelm Zechner, Sozialbau AG

» „Kostenverantwortliche Architektur“
Vortrag von Arch. DI Cornelia Schindler, S & S Architekten

» „Potentiale zur Kostenreduktion im geförderten Wohnbau“
Vortrag von Bmst. Ing. Erwin Krammer, MAS, Landesinnungsmeister-Stv., Landesinnung Bau NÖ

» „Leistbares Wohnen in Krems“
Vortrag von Dr. Reinhard Resch, Bürgermeister Krems

» „Wohnen – ein Grundbedürfnis in Gefahr“
Vortrag von Abg.z.NR Josef Muchitsch, Vorsitzender Gewerkschaft Bau-Holz, Sprecher Nachhaltigkeitsinitiative Umwelt + Bauen

» „Resümee“
Mag. Karl Wurm, Obmann, Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen, Obmann-Stv. vwbf

Bildnachweis: vwbf und Shutterstock.

Zürich – Studienexkursion/Pressefahrt 2012

Brüssel – Studienexkursion/Pressefahrt 2013